Akute homöopathische Schmerztherapie

Akute Schmerztherapie Cover

Ein Leitfaden für die homöopathische Verschreibung bei Schmerzen und akuten Erkrankungen.

Es ist machbar, Schmerzen und akute Erkrankungen erfolgreich mit der klassischen Homöopathie zu behandeln.
Dieses Buch ist hauptsächlich ein Nachschlagewerk für zahlreiche Schmerz- und Notfälle und ihre homöopathische Therapie.
Die erfahrene Heilpraktikerin und klassische Homöopathin Cornelia Mallet beschreibt in ihrem Buch Notfälle wie Schlaganfall über Schmerzen bei diversen Verletzungen und Koliken bis hin zur akuten Schocktherapie.
Zu jeder Indikation werden die entsprechenden homöopathischen Mittel erwähnt und auch ausführlich beschrieben. Dieses Werk macht Mut, die Homöopathie auch bei schweren Schmerzzuständen und Notfällen einzusetzen.

Cornelia Mallet ist Schülerin von Georgos Vithoulkas, Jan Scholten, Rajan Sankaran und weiteren großartigen Homöopathen. Sie betreibt seit 18 Jahren eine erfolgreiche Praxis für Klassische Homöopathie Nähe Landshut und nun auch in Taching a.See.

 

 

Homöopathische Schmerztherapie

Es ist möglich mit homöopathischen Mitteln Schmerzen zu lindern.

Das Wissen über homöopathische Schmerzmittel vermittele ich in einem zweitägigen Seminar.

Es geht in erster Linie um körperliche Schmerzen, die natürlich unweigerlich auch die Emotionen und die Psyche des Patienten beeinträchtigen. Wenn der körperliche Schmerz gelindert ist, geht es der Psyche des Patienten meist auch gleich besser.

Jede Verletzung und jeder Schmerz ist verbunden mit einem Schock, oder schockähnlichem Zustand, wobei das sensible Gleichgewicht, die Homöostase, gestört wird. Dies findet zuerst auf biochemischer Ebene statt, indem Enzyme, Katalysatoren, Neurotransmitter oder Hormone bemüht sind, wieder in Balance zu kommen. Selbst durch Einbringen fremder Proteine (Impfungen, Insektenstiche, Bakterientoxine und –zerfallsprodukte) wird dieses sensible Gleichgewicht gestört und die Immunität geschwächt, sogar eine körperliche Erkrankung ausgelöst bis hin zu einer emotionalen Erkrankung.

 

Das Thema Homöopathische Schmerztherapie wendet sich an alle medizinischen Berufsgruppen.

Nicht nur jede naturheilkundlich versierte Mutter weiß inzwischen um die erstaunlich schnelle Wirkung zum Beispiel von Chamomilla, wenn ihr Kind zahnend vor Schmerzen schreit, oder die hervorragende Wirkung von Apis, wenn das Kind von einer Wespe gestochen wurde.

Viele verblüffte Patienten, denen ich nach einer Zahnextraktion zu Arnika riet, stellten wohlwollend fest, dass sie keine Schmerztabletten brauchten und der Heilungsprozess rasant fortschritt.

Haben Sie Mut, Homöopathie bei Schmerzen und im Notfall anzuwenden.

Im akuten Fall sprechen und zeigen die Symptome des Patienten das akute homöopathische Schmerzmittel eindeutig an. Insofern können Sie die im Seminar angegebenen Vorschläge 1:1 übernehmen.

Im chronischen Fall jedoch bedarf es einer ganz genauen homöopathischen Anamnese, woraufhin der Homöopath das sogenannte „Konstitutionsmittel“ nach den Regeln und Gesetzmäßigkeiten der Klassischen Homöopathie verschreibt.

Dies soll nur dem langjährig erfahrenen Homöopathen vorbehalten bleiben.

Während der Mittelfindung bei chronischen Fällen eruiert der Homöopath während einer mindestens 2-stündigen Anamnese genau die Dynamik des Patienten, die ihn dann zum Simile, (dem ähnlichen Mittel) führt, was die Erkrankung in der Tiefe, also an der Wurzel erreicht und sich auflösen kann.

In chronischen Fällen arbeitet der Homöopath keineswegs symptomatisch. Das wäre eine unterdrückende Maßnahme und entspricht nicht einer ganzheitlichen Heilung.

Während bei einer akuten Verschreibung das homöopathische Schmerzmittel innerhalb von Sekunden wirken kann, sowohl bei niedrigen, als auch bei hohen Potenzen, entfaltet sich die Wirkung des homöopathischen Mittels bei einer chronischen Verschreibung innerhalb von Tagen und Wochen, sogar Monaten.

Hier beschränken wir uns auf akute Schmerzfälle und nicht auf die Behandlung chronischer Pathologien.

Es soll nicht sein, dass ein Patient chronische Kopfschmerzen hat, und der Anwender behandelt fortwährend mit akuten Mitteln für Kopfschmerzen.

Bei akuten Schmerzen, ausgelöst durch Unfall, Verletzung, chirurgische Eingriffe u.s.w. verändern sich die Symptome des Patienten, woraufhin der Anwender dann akut behandelt. In diesen Fällen übernehmen die akuten Symptome die gesamte Dynamik des Patienten, sodass der Patient erst einmal durch das akute homöopathische Mittel gestärkt werden muss.

Samuel Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, selbst, befürwortet in §67, Organon, die Palliation in Notfällen.

Insofern machen Sie keinen Fehler, akute Fälle auch akut zu behandeln.